Mehr Strom für Laptops

Es gibt da doch Piezo-Elemente, die aus Druck und Bewegung Strom machen. Wieso hat mein Laptop sowas nicht in der Tastatur?

Kommentare

Meinem Wissen nach...

...ist der damit erzeugt Strom noch zu gering. Oder gibt es da schon neuere Informationen?

Ein schlechter Artikel bei

Ein schlechter Artikel bei Heise und ein besserer techon (engl) direkt aus Japan schreiben, das in der U-Bahn von Tokio solche Piezoelemente im Fußboden getestet werden um damit in absehbarer Zeit die Fahrkartenleser-Drehkreuze mit Strom zu versorgen. 2006 waren sie bei 0,1W/s pro Fußgänger. 2007 war es 1W/s, die Version von diesem Jahr generiert 10W/s.
Da saugt es dem Passanten Strom aus den Füßen, dürfte sich aber nur dadurch zeigen, das der Boden etwas weicher ist.

Ja, noch steckt diese Technologie in den Kinderschuhen, aber ich bin Hoffnungsvoll das das was wird. Der Heise-Autor hat nun Angst das Telefonierer noch mehr ins Handy brüllen um den Akku zu laden. Ich freue mich denn wenn diese Generatoren so sensibel sind dämpfen sie sogar die Umgebungsgeräusche und Schallschutz generiert Strom.

Damit könnte man Schallschutzwände an Autobahnen mit solchen Platten belegen und damit indirekt die Effizienz von Autos erhöhen.

Allerdings erst in Jahren...

Ganz einfach

Hersteller von Laptops wollen ja auch noch was haben, was sie dir in ein paar Jahren verkaufen können. Deshalb werden Innovationen bewusst zurückgehalten und nicht gleich vollständig umgesetzt. Hinzu kommt, dass natürlich die Umsetzung auch Zeit kostet und man diese gerade im schnelllebigen Geschäft wie Laptops nicht hat.

Aber der Martin sagt doch,

Aber der Martin sagt doch, der Markt wird es schon richten und bringt eine optimale Lösung hervor, da es viele Marktteilnehmer gibt. Demnach müßte in einer Niesche schon eine Firma an diesem Ansatz werkeln. Martin, wieso gibts aber noch nix?

Dass die Marketingabteilung den Ingenieuren sagt wo es lang gehen soll sehe ich hin und wieder bei den Digitalkameras. Klar sind seit Jahren die Auflösungen der Kameras gestiegen. In letzter Zeit kommt noch die Empfindlichkeit dazu. Die eigentliche Bildqualität ist aber wesentlich Konstanter. Es ist eine Gleichung mit mehreren Variablen. Bei Westentaschenkameras steht der Qualitätsanspruch auf "10x15cm sofort und unverändert druckbar". Alle anderen Werte werden dann zu ihrem zur Werbung nutzbaren Optimum getrieben. Da gibt es Kameras mit 12 Megapixeln und Iso3200, bei dem bei dieser hohen Empfindlichkeit aus jeweils 4 Pixeln der Durchschnitt gebildet wird, um dem Rauschen Werden, und aus den 12 MP werden doch wieder nur 3, die aber für die 10x15cm immer noch ausreichen.

CPUs werden seit Jahren Stromeffizienter, aber von der großen Steigerung bleit kaum etwas übrig. Vor 8 Jahren gab es CPUs mit 45-120W. Heute haben Desktop-CPUs die gleichen Werte. Verbrauchsreduzierung stand einfach nicht bei den Anforderungen, obwohl es Sinnvoll gewesen wäre.
Eine große Verbrauchsreduzierung kam erst durch Verbreiten von Laptops auf, die in einer neuen Kategorie spielten.

Momentan ist es billiger einen größeren Akku selber Technik anzubieten als die Technologie für Piezoelemente zu fördern.

Warum sollten die Firmen dann zweiteres tun? Die meisten Kunden sind doch glücklich, weil sie unwissend sind und nicht ahnen das es weitere Möglichkeiten gibt.

:-)

Mit dem ersten Satz ("Aber der Martin sagt doch, der Markt wird es schon richten und bringt eine optimale Lösung hervor, da es viele Marktteilnehmer gibt.") könnte ich ja noch mitgehen, wenn man mal "optimale Lösung" sehr weitreichend definiert.

Aber schon beim zweiten Satz ("Demnach müßte in einer Niesche schon eine Firma an diesem Ansatz werkeln.") muss ich Einspruch erheben. Wieso "demnach"? Ich sehe nicht, wieso der zweite Satz zwingend aus dem ersten Satz folgen sollte.

Bist du der Überzeugung, dass es für das von dir gewünschte Produkt eine Nachfrage gibt / geben wird? D.h. gibt es Menschen die nicht einfach nur das Produkt wollen, sondern auch bereit sind den dafür verlangten Preis zu zahlen? (Einen durchtrainierten Körper z.B. wollen viele, aber wenn es darum geht dafür täglich Sport zu treiben bleibt es meist beim puren Wollen.)

Hast du schon auf u.a. folgende Fragen Antworten: Wie teuer würde das Produkt werden? Welche Risiken bestehen? Welche Entwicklung muss noch getätigt werden? Gibt es Patente (staatliche Monopolrechte)? Gibt es weitere staatliche Vorschriften zu beachten? Gibt es Konkurenten, die jetzt bereits Ähnliches entwickeln und vor dir damit auf dem Markt kommen? Gibt es evtl. andere Technologien, die du nicht auf dem Radar hast und die ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis haben?

Wenn du diese Fragen und andere aber alle beantworten kannst und den Willen hast ein entsprechendes Produkt zu entwickeln, dann stehe ich dir sogar gerne als Kapitalgeber zur Verfügung. Das ist mein Ernst!

Solltest du jetzt jedoch dieses Projekt nicht in Angriff nehmen wollen, so wundere dich bitte nicht wenn es andere auch nicht tun.

(Wobei ich bezweifle, dass es nicht schon einige Personen gibt, die auf diesem Gebiet tätig sind. In der aktuellen ComputerZeitung war z.B. ein kleiner Bericht darüber Energie "aus der Luft", also aus den sich reichlich um uns befindlichen elektrischen Feldern zu gewinnen. Desweiteren posaunen Unternehmen, die aktiv an einem neuen Produkt arbeiten, dies nicht lauthals herum um damit mögliche Konkurenten auf das profitable erscheinende Geschäft aufmerksam zu machen. Und solch eine Investition kann auch schon einige Jahre dauern.)

P.S. Gibt es auch hier einen Kommentar-Feed?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen