Powermonkey

Datum: 
2011-08-16 10:00
Reise: 
Polen 2011

3/5 *
Kurz: Der Akku ist gut, dieSolarzellen sind zu schwach.
Lang:
Das Paket besteht aus einem Netzteil, einem Akku, einer Solarzelle und einem Haufen Adapter für alles und jedes.
Die Aufgabe bei mir ist es unterwegs das Smartphone mit Strom zu versorgen. Es geht, könnte aber besser sein. Das Netzteil gibt über einen der Adapter auch Micro-USB-Strom aus. Allerdings ist es so wenig, dass mein Telefon das Gerät im Sekundentakt neu findet und es wieder verliert. Den Akku kann man innerhalb von 3-4 Stunden damit laden und mit dem wiederum das Telefon. Das ist etwas umständlich, aber es geht. Ich habe den Akku mit dem Netzteil während einer Tagestour beim Kanuverleih abgegeben und das Telefon unterwegs dabei gehabt und am Abend im Zelt geladen. Steht nich hin und wieder eine Steckdose zur Verfügung, muss die Solarzelle ran. Sie ist zu schwach, um das Smartphone direkt zu laden. Den Akku lädt sie auch nur zum Teil. Die Beschreibung sagt, dass nach 8 Stunden der Akku zu einem Drittel geladen ist. Sie verschweigt aber, dass der Akku auch nach 20h Sonne immer noch bei einem Drittel ist. Nach einem Tag in der Sonne bekomme ich das Handy so von 5% auf 25% geladen. Besser geht es da noch drn Solarakku aller 2 Stunden in das Handy umzuschaufeln. Damit bekomme ich das Telefon auf immerhin 50% Ladung. Danach passiert beim Laden auch nichts mehr. Wehe es kommt ein Schattentag.

Wäre die Solarzelle leistungsstärker würde der Powermonkey gut Sinn machen und ich würde mein Telefon auch zuhause damit laden. So aber sollte man abwägen, ob es sinnvoller sein kann, doch das eigene Netzteil und 2-3 Ersatzakkus für das Telefon mit zu nehmen. Das könnte leichter, billiger und stressfreier sein. Ständig an die optimale Position der Zelle, dem Kompromissladezustand des Solarakkus und dem erneuten Laden des Handys denken zu müssen ist lästiger, als aller paar Tage mal den Akku zu wechseln und alle zu laden, wenn man wieder dazu kommt.